46
Alkohol, Hirndoping, Essstörungen, Internetabhängigkeit

Suchtprävention als Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements

mit Besuch einer Suchtklinik

Aktuelle Zahlen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zeigen, dass 5 - 10 % der bundesdeutschen Arbeitnehmer süchtig oder latent suchtgefährdet sind und so wird der Betriebsrat zunehmend auch erste Anlaufstelle bei Suchtproblemen.
Nach dem Seminar kennst du typische Merkmale und Verläufe von Suchterkrankungen und du weißt, wie du gemeinsam mit dem Arbeitgeber wirkungsvolle Präventionsmaßnahmen ergreifen und betroffene Kollegen optimal unterstützen kannst. Beim Besuch einer Therapieeinrichtung gewinnst du zusätzlich wertvolle Einblicke.
  • Arten und Erscheinungsformen verschiedener Süchte und Abhängigkeiten - Definition
  • Suchtmittel Nr. 1: Alkohol
    • Wirkung von Alkohol, Konsummuster, Symptome der Abhängigkeit und Diagnose, Ursachen
    • Verlauf der Suchterkrankung und Folgen
    • Blutalkoholkontrolle im Betrieb?
  • Art und Wirkung verschiedener Suchtmittel und Entstehung von Abhängigkeiten, z. B. von Schmerzmitteln, Psychopharmaka und Psychostimulanzien, leistungssteigernden Medikamenten wie Ritalin oder Drogen wie Cannabis, Crystal Meth etc.
  • Nichtstoffliche Süchte - Verhaltenssüchte
    • Formen: Glücksspielsucht, Medienabhängigkeit, Kaufsucht, gestörtes Essverhalten etc.
    • erste Alarmzeichen, typische Auffälligkeiten und Merkmale frühzeitig wahrnehmen
    • Aufgaben und Möglichkeiten des Betriebsrats
  • Betriebliche Einflussfaktoren und Auswirkungen von Suchterkrankungen im Unternehmen u. a. erhöhtes Unfallrisiko, zunehmende Fehlzeiten, abnehmende Leistungsfähigkeit, Belastung des Betriebsklimas etc.
  • Hilfen durch externe Helfer - Zusammenarbeit mit Suchtberatungsstellen und Selbsthilfegruppen
    • Das deutsche Suchthilfesystem: Einrichtungsformen und Therapiekonzepte
    • Besuch einer Therapieeinrichtung - Gespräche mit Betroffenen, Ärzten und Therapeuten
  • Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats
    • Der richtige Umgang mit betroffenen Kollegen - Unterstützung ohne Bevormundung
    • Grundhaltung der Beteiligten: Die Rolle des Helfers - Co-Abhängigkeiten erkennen
    • Umgang mit Rückfällen von abhängigen Kollegen
    • Früherkennung und betriebliche Suchtprävention u. a. durch
      • Sensibilisierung, betriebsinterne Aufklärungsarbeit
      • Aufbau eines Arbeitskreises
      • Verbesserung der Arbeitsbedingungen als gemeinsame Aufgaben von BR und Arbeitgeber
  • Eckpunkte von Betriebsvereinbarungen zum Thema Suchtmittelmissbrauch im Betrieb
Seminartyp
Spezialseminar Seminar für Schwerbehindertenvertreter
Dozentin
Ute Freisen, Diplom-Sozialpädagogin, Disability Managerin
Seminargebühr ab 1.240,00 €
1. Teilnehmer: 1.390,00 €
2. Teilnehmer: 1.340,00 €
3. Teilnehmer: 1.240,00 €
Alle Preise zzgl. MwSt. und Hotelkosten

Unser Tipp:
Als Team lässt sich jede Aufgabe gleich viel einfacher bewältigen, das Erlernte und die Strategie, die wir gemeinsam im Seminar entwickeln, noch leichter in die Praxis umsetzen. Dabei helfen euch unsere attraktiven Staffelpreise.